Willkommen auf der Webseite von
Grigori Grabovoi



Grigori Grabovoi wurde am 14 November, 1963 in Bogara Dorf, Bezirk von Kirov, Chimkent Gebiet, Kasachstan geboren. Er hat die Tashkent Staatsuniversität, Fakultät der angewandten Mathematik und Mechanik, Spezialisierung - Mechanik 1986 abgeschlossen. Er ist ein Akademiemitglied der Internationalen Akademie der Information. Entsprechendes Mitglied der russischen Akademie von Wissenschaften. Berater des russischen Bundesflugdienstes. Autor der Entdeckung des kreativen Feldes der Information, die jeden Informationsgegenstand, Modelle in jedem Platz des Raum-Zeit-Kontinuums begreifen,er entdeckte auch Methoden der Konvertierung der Information jeder Tat in eine bekannte geometrische Form; Grundsätze der entfernten Diagnostik und Regeneration jeder Sache innerhalb jeder Frist der Zeit durch die Transformation der Zeit in die Raumform. Er hat einzigartige Fähigkeit der Hellsichtigkeit, der Vorhersage, und der Heilmethoden, dies alles ist öffentlich anerkannt. Seine Hellsichtigkeit verwendend, behebt er wissenschaftliche Probleme. Persönliche geistige Anlagen der Fernbedienung der physischen Objekte von jeder Entfernung, er hat hunderte von Kranken ohne seine persönliche Anwesenheit geheilt, diese Tatsachen werden durch traditionelle Medizin bescheinigt und durch notariell beurkundete Behandlungen von geheilten Personen bewiesen. Er hat AIDS und Krebs kranke Menschen in den letzten Stufen geheilt, es wurde von den Vereinigten Nationen bestätigt. Durch seine Hellsichtigkeit untersuchte er Hunderte vom Flugzeugen, "MIR Raumstation" Orbital-station, "Atlantis" Raumschiff mit der absoluten Übereinstimmung der späteren Überprüfung von Mechaniker. Er arbeitete an Experimenten wo er Arbeiten vollbracht hat die die Verkörperung, De-Verkörperung, Teleportation beinhalteten und diese Arbeiten wurden in Minutenweise-Takt festgehalten. Er regenerierte zerstörte Objekte. Er führt Arbeiten durch, die darauf gerichtet sind, Katastrophen durch die Entwicklung ohne Zerstörung zu verhindern. Unterrichtet , Objekte für die Rettung zu kontrollieren.

BÜCHER/ LEHRMATERIAL/ DVD´s von GRIGORI GRABOVOI
finden Sie im SHOP: www.jelezky-publishing.eu


an image


Grigori Petrowitsch GRABOVOI

geb. 14. November 1963

Zeitungsbericht: Wetschernja Moskwa

Dienstag, den 28.Mai 1996

Internetkopie, original Text

Die ausländischen Massenmedien veröffentlichen ab und zu die Informationen über die geheimnisvollen Menschen, von denen die russischen politischen Leiter vor verschiedenste unvorhergesehene Ereignisse, Überraschungen, Gefahren und Krankheiten geschützt werden. Es ist vielleicht an der Zeit der Welt über den Menschen zu erzählen, der die Regierungsflugzeuge durchschaut und im Fall der Entdeckung der Defekte das Recht hat den Abflug zu verbieten. Über den Extrasensitiven, dem die Gabe der Diagnose der Krankheiten und der Fernheilung, des Auffindens der verschwundenen Leute sowie Sehergabe der Aufschwünge und Stürze der Börsenkurse und vieles anderes zugeteilt wurde.

Dieser Zauberer heißt: Grigorij Petrowitsch GRABOWOJ.

Zwischen Alpha und Omega
Aus den klaren Gründen ist sein Name der Mehrzahl der Russen unbekannt, obwohl die Fachleute auf dem Gebiet der paranormalen Erscheinungen der menschlichen Psyche mit größtem Respekt von ihm sprechen sowie die Welt-Stars der Extra-Sensorik ihn seit langem für “Ihren” erklärt haben. Der Grund ist seine “unermessliche Kraft”, wie die bulgarische Seherin Baba Wanga sagt. Bereich seiner wundervollen Begabungen reicht wirklich von Alpha bis Omega.

Wenn ich schon den ersten und letzten Buchstaben des griechischen Alphabets erwähnen musste, nenne ich auch den 23. Buchstaben - “psy”. So kurz bezeichnen die Parapsychologen unseres Planeten den Gegenstand ihres Fachgebietes: den Geist, die geistliche Welt, die außer Zeit und Weltraum existiert und die Seele, die den Geist und den physischen Körper verbindet. Denen, die stärkeren geistlichen Impuls haben, ist es gegeben, das zu schaffen, was wir gewohnheitsmäßig als Wunder identifizieren: zu heilen, unsichtbares zu sehen, mit der Überschallgeschwindigkeit mit dem Gedanken und Willen durch Hindernisse und Entfernungen durchzudringen.

So sind, in knappen Worten, die Voraussetzungen der extrasensorigen Wahrnehmung und Einwirkung. Einige bekommen diese Eigenschaft mit Genen uralter Uhrahnen - so sind viele Bushmans der Wüste Kalahari Telepathen, weil bei ihnen besser die Reliktzonen der Hirnunterrinde, die ab Entstehung der Menschheit die intuitive Verbindung mit der Natur leiten, aufbewahrt sind. Anderen fällt infolge der Trauma zu: der große indische Magier Sai Baba hat in sich die Eigenschaft die Toten wieder zu beleben entdeckt, nach dem er selbst vom Biss eines Skorpions beinahe gestorben wäre.

Erinnern wir uns auch an den Apostel Paul. Noch als Saul bekannt, ist er unterwegs nach Damask blind geworden, nach dem wurde ihm die Göttliche Kraft zugeteilt. Und woraus die Wurzeln von Grigorij GRABOWOJ beginnen - das lässt sich nur vermuten. In seinem Geschlecht, so weit ich weiß, gab es keine Hellseher und das Schicksaal schützte ihn vor jegliche Erschütterungen. Zurzeit ist Grigorij Petrowitsch GRABOWOJ nur 32 Jahre alt und scheint noch jünger. Er erinnert sich an sich selbst von klein auf; er konnte noch nicht sprechen, verstand aber schon wovon die Erwachsenen sprachen. Er versteht auch jetzt andere Sprachen, auf dem Gedankenniveau. Seit seinem fünften Lebensjahr, sah er die Ereignisse im Voraus: Die Mutter schickt ihn mit dem Fahrrad zum Markt zu fahren, um dort Hauskäse zu kaufen, und er sagt - “Es gibt dort kein Käse”. Und bald erscheint die müde “schaumbedeckte” Nachbarin - es stellt sich heraus, dass die Polizei morgen früh alle Händler auseinandergetrieben hat und es dort wirklich kein Käse gab.

Er legte damals, selbstverständlich, kein Wert darauf und dachte, dass ähnliche Eigenschaft des direkten Sehens alle Leute haben und anders nicht leben könnten. Um so mehr kam keinem seiner Altersgenossen aus dem kasachischen Dorf Bagara überhaupt nicht in den Sinn, was für ein Phänomen sie als Freund haben. Und mit 12 Jahre begann Grigorij GRABOWOJ zu verstehen, dass er nicht so wie alle anderen ist. Und wie anders, fragt er sich, kann die Eigenschaft den Gang der Dinge zu ändern, aufgenommen werden? Wenn er wusste, dass ein unangenehmes Treffen unvermeidlich ist, dachte er, dass diesen Menschen, der auf ihn wartete, andere, wichtigere Sorgen ablenken könnten, d.h. er wechselte die Gedankenschicht und schenkte seine Aufmerksamkeit den alternativen Einzelheiten. Und es kam so, wie er wollte.

Ich muss sagen, dass in der Kindheit sowie in Teenageralter, Knabenjahren niemand Grischa GRABOWOJ was Böses angetan, gestört bzw. mit schlechtem, bösem Wort beleidigt hat. Nicht weil er im Sportzirkel Karate übte, sondern, höchstwahrscheinlich, dank einer gewissen “friedliebender” energetischer Hülle, die ihn bedeckte. Und wahrscheinlich auch, weil er schon als Teenager in sich die kolossale unbekannte geheimnisvolle Kraft fühlte und vor sich die Aufgabe gestellt hat: Zukünftigen Peinlichkeiten vorauszusagen, zu erraten und die Barriere zu stellen. So ist sein Kredo auch jetzt. Und die extrasensorische Kraft hat sich seitdem, wie er selbst bekennt, weder vergrößert und noch vermindert. Mit dem Alter aber begann er schonender und vorsichtiger sich auf seinen “inneren Schatz” zu beziehen, ihn nicht zu zersplittern und zu verzetteln. Er verbraucht ihn nur in extremen Fällen, zum Beispiel, wenn der Mensch gerettet werden sollte. In den letzten Jahren beginnt Grigorij GRABOWOJ immer öfter zu denken, wie er die ganze Welt vor Katastrophen retten kann.

GRABOWOJ ist sich seiner Eignung zu dieser Mission bewußt geworden, als er im Taschkenter Konstruktionsbüro für Maschinenbau (Usbekistan) arbeitete. Diese Arbeit wurde ihn nach dem Absolventeneinsatz nach der Universität zugewiesen. Es wurden dort die Raumschiffe und Weltraumtechniken entwickelt. Grigorij GRABOWOJ beschäftigte sich darunter auch mit der Katastrophentheorie. In ihm reifte ein eigenes Konzept der Nichtzulassung derselben Katastrophen.

Noch als Student während der Vorbereitung zu den Prüfungen saß er mit dem Buch und fühlte auf einmal unerklärliche Vibration im Körper. Er hat innerlich das Atomkraftwerk, Rauch, Feuer, hin und her laufende Menschen gesehen. Es war einen Monat vor der Tschernobyl-Katastrophe. Und drei Tage vor der Tragödie hat sich die Vision wiederholt: Die Graphitstäbe brennen. Die visuelle Darstellung der Schrödinger-Gleichung, die sich auf die Mikrowelt-Gesetze bezieht, hat sich erwiesen: Tunnelübergang (Begriff in der Quantenmechanik) und silbriges Stäubchen - Elektronenenergie, die erfolglos und vergeblich versucht von einem Niveau auf das andere zu übergehen. Grigorij GRABOWOJ schauderte: Jeden Augenblick wird die Explosion knallen, weil der Graphitgehalt in den Stäben bedeutend höher als der genormtes Wert war! Das alles entstand in Grigorij GRABOWOJ auf dem Hellseheniveau. Und ich habe ihn gefragt - warum ist er nicht zu den entsprechenden Organen gelaufen, um alle Glocken zu rühren?

Und wer könnte mir, unbekanntem Studenten glauben? - erwiderte er traurig. - Wenn schon die Leute in Kreml nach der Explosion wie Straußen die Köpfe gesteckt haben und nach Langem ein wohltuende Bild beschrieben: “die Situation steht unter Kontrolle”…
Die Menschheit wird noch lange sich mit den Folgen der Tschernobyl-Explosion beschäftigen: “Ich habe gesehen, wie senkrecht in vier Seiten mit der Abweichung 5 Grad, sich um den Erdball herum die mächtigsten Neutrino-Ströme stürzten. Von ihnen kann die Genetik des Menschen sogar in 120 Jahre beeinflusst werden”.
Die Zeit ging… Grigorij GRABOWOJ demonstrierte in seinem geheimen Konstruktionsbüro die Wunder, er ermittelte die Mängel in den Flugzeugen, sagte den anderen Leuten voraus, was geschehen kann, wenn das und das nicht gemacht werden wird. Danach wurde er vom Leiter der Zivilluftfahrtverwaltung von Usbekistan Ganij Masitowitsch Rafikow auf die Stelle «Inspektor für Sicherheit der Flüge - Fachmann für extrasensorische Prüfung der Flugzeugtechnik» eingeladen. Die zweite Stelle machte ihm das Sehen des „Unsichtbaren“ zur Pflicht, die erste Stelle hat ihm das Recht gegeben den Abflug zu verbieten. Eben das hat er mehrmals gemacht, wenn er mit seiner «dritten Auge» die zerrissenen Drähte bzw. andere Störungen im “Leib” des Flugzeuges sah. Er schuf die Flüge der Präsidenten-Maschinen ab. Deswegen wissen auch die Leiter des Staates zweifellos, ganz sicher - wer ihr irdischer Schutzengel sei.

Irdischer Schutzengel
In den Händen des Brasilianers Karmin Mirabelli wurden die harten Gegenstände flüssig. Die Analyse der Metallstäbe, die mit seinem Willen der Israeli Uri Geller beugt, zeigt die Änderung ihrer molekularen Struktur. Wie sie das machen - es geht über den Verstand und kaum ist es möglich von ihnen die Erklärung zu bekommen. Sie sind weit - ein in der Zeit, der andere - im Raum. Sie sind außerdem verschlossen, weil beide Menschen Objekte erbitterter Verfolgung und Hetze waren, sowie beide zu Gauner erklärt wurden. Und Grigorij GRABOWOJ - hier ist er vor uns. Es scheint, als würde er sich um den Schleier des Geheimnisses wenig Sorgen machen. Er wiederholt sein Kredo immer wieder:

“Jedes Ereignis kann geändert werden. Meine Prognosen sind nicht fatal, ich suche stets konstruktive Methoden der Vorbeugung. Ich ändere kein Objekt, ich ändere die Situation um das Objekt”

Nach der Tschernobyl-Explosion dokumentiert Grigorij GRABOWOJ vorsorglich alle seine Prophezeiungen. In seinem Archiv gibt es Hunderte Protokolle, mit Siegel und Unterschriften und von kompetenten Fachleute beglaubigt. Hier sind einige dieser Unterlagen.

Das Flugzeug IL-86, Nr. 86052. Der Extrasensitive G.P. GRABOWOJ hat die Leistungsminderung des vierten Motors, die mit keinem Defekt verbunden war, vorausgesagt. Vielleicht, als Folge des Zusammenstoßes mit dem Vogel. Ergebniss: in sieben Tage, am 27. Januar 1992 ist beim Niedergehen der Maschine in den Kanal des vierten Motors die Krähe geraten. Den über Prognose informierten Flieger gelang es den Zug auszutrimmen und die mit Passagieren überfüllte Maschine aufzusetzen. Der Ansaugschacht und die Luftschraubenhaube sind gepresst und deformiert worden. Der Motor ist außer Betrieb gesetzt worden.

Das Flugzeug IL-62, Nr. 86704. Am 20. Januar 1992 hat der Extrasensensitive GRABOWOJ G.P. die Möglichkeit der Störung der Stoffstruktur in der Nähe der Brennkammer des Motors Nr.3 beachtet. In elf Tage, wie es in Bordbuch niedergelegt wurde, hat man das Durchbrennen des Leitapparates festgestellt. Der Motor wurde vorzeitig außer Betrieb genommen. (Man kann sich vorstellen, was geschehen könnte, wenn während des Fluges die Laufschaufel der Flugturbine sich losreißen und den Rumpf durchschlagen!)
Das Flugzeug IL-86, Nr.86056. Der Extrasensensitive GRABOWOJ hat die Information über ungenügende Zuverlässigkeit der Ausrüstung der vorderen Toilettenzimmer gegeben. Aus dem Bordbuch: “Den 22. Januar 1992. Wasserleckage aus der Tafel im vorderen Toilettenzimmer. Das Wasser ist während des Fluges abgesperrt worden”. (Und wieder ist es nicht der Rede wert, was beim Durchdringen des Wassers in den Leitungsweg der Flugzeugsteuerungsanlagen geschehen könnte: die Elektronik zeigt falsches Versagen der Motoren, die Flieger schalten diese ab…). Als Ergebnis hat das Konstruktionsbüro, wo die Maschinen IL-86 entwickelt wurden, das Hermetisieren der Toilettenzimmer verbessert.

Ich wiederhole, es gibt Hunderte solcher offizieller Zeugnisse. Und jedes endet mit dem Satz: «Die Informationen vom Extrasensitiven G.P. GRABOWOJ haben sich voll bestätigt”. Es bleibt nichts anders übrig als sich wundern, warum die Leiter der Luftverkehrsgesellschaften, die die Warnungen bekamen, keine Sicherheits-Maßnahmen trafen und warteten, bis “die Prognosen sich bestätigen”. Im übrigen waren die Leiter selbst verwundert: Wie gelingt es solch einem jungen Menschen, der kein Fachmann auf dem Gebiet des Flugzeugbaues ist, das Innere der Maschine fernzusehen und noch dazu zu bestimmen, welche Teile defekt sind: Computer, Fahrwerk, Transformator, Ölleitung? Dieser Jüngling bestimmt die Mängel, ohne das Arbeitszimmer zu verlassen.

Es ist genug für ihn die Maschinennummer zu wissen - das geschah bei der Arbeit nach dem Vertrag mit dem sowjetisch-amerikanischen Joint-venture “Askon”. Ganz sicher, sagt irgendwer für Hr. GRABOWOJ - was, wo und wann…

Im Mai 1994 haben die hohen Aeroflot-Leiter die “experimentelle Prüfung” der Möglichkeiten vom Extrasensitiven gemacht. Es wurde die Kommission gegründet, in die die Fachleute der Firma ”ANTK Antonow“ und des mechanischen Werkes Fergana aufgenommen wurden. Sie haben ihn beauftragt im Laufe von 2-3 Sekunden in einer Entfernung von 25 m die Maschine AN-12, Nr.1901, die der bulgarischen Luftverkehrsgesellschaft “Air Sophia” gehörte, “fernzudiagnostizieren”. Ich zitiere das Protokoll:

“GRABOWOJ G.P. hat keine Mittel der technischen Diagnostik bzw. keine Apparate und Einrichtungen verwendet. Er hatte auch keine Möglichkeit unter Zeitdruck sich nach Zustand der Maschine zu erkundigen. Vor der Diagnostik wusste niemand etwas über Defekte, die er festgestellt hat und die später die Kommission gefunden und mit Protokollen beglaubigt hat. Defekte wurden nur dort gefunden, wo GRABOWOJ gezeigt hat “(Es ist ihm gelungen die tiefe Korrosion der Holme zu entdecken). Daneben stand eine andere Maschine AN-12, Nr.1204. Unter ähnlichen Bedingungen hat GRABOWOJ die Risse (von 14 bis 20 mm lang) der Beplankung gefunden, wonach die Maschine zur Reparatur und Überholung gebracht wurde.

Das war wohl der erste Fall, wenn die Präkognition (Perzeption der zukünftigen Ereignisse) von GRABOWOJ Grund der Beschlußfassung vor Flug war. Wie eine Lawine, die niedergeht, stürzten über ihn die Bitten - die Gründe der «Flugereignisse» (so schüchtern nennen die Aeroflot - Mitarbeiter die Havarien) zu finden, herein. So nach der Anfrage von der Firma WEO “Rampa” hat GRABOWOJ “in Abwesenheit” gesehen, was mit der Maschine AN-12, N 11337 am 14. März 1995 in der Nähe des Flughafens Baku (Hauptstadt von Aserbaidschan) los war. In einen Tag nach der Bruchlandung hat er die Defekte gefunden - abwechselndes Versagen von zwei Motoren, Störungen der Elektroanlagen, Überschreitung des kommerziellen Gewichtes der Maschine, Störungen der Technologie seitens Mannschaft, - die später sich bewiesen.

Ehrlich gesagt, es muss zugegeben werden, dass ich auch selbst prüfen wollte, wie sauber GRABOWOJ‘s Experimente sind. Ich habe meine Armbanduhr abgenommen und ihn gebeten zu sagen: wie. ich diese Armbanduhr bekommen habe. “Vor drei Jahren haben Sie diese Uhr als Geschenk von einem hohen weißen Mann bekommen“. Danach kam ich an die Reihe: ich war erstaunt und habe den Mund aufgesperrt.

Wirklich, es war Geschenk eines arabischen Scheiches, grauhaarigen, hohen Menschen in weißer Tracht. Ich erzähle so ausführlich über die von GRABOWOJ gezeigten Psychodiagnostik, damit der Leser wirklich den Maßstab seinen Talentes schätzt. Die Fernbiolokation (Fernbiosuchen) der Objekte wurde auch von ihm ausgeführt: dem Auftrag des Leningrader (jetzt Sankt-Petersburg) Flottenstützpunktes nach bestimmten die Operatoren-Extrasensitiven auf der Karte die Lage der Vermessungsschiffe im Ozean. Die Genauigkeit des Hellsehens von GRABOWOJ überschreitet alle denkbare Parameter. Der Leser berechtigt sich für folgendes zu interessieren: was für eine Intuition hat dieser Mensch?

“Das ist keine Intuition, sondern Hellsehen” - sagt GRABOWOJ. Ich kann sogar das kleinste winzige Teilchen von allen Seiten besichtigen. Das Sehen in realer Zeit ist hundertprozentig fehlerfrei. Etwas ganz anderes ist es - in die Vergangenheit oder Zukunft hineinzublicken.” Dazu ist, soweit ich verstehe, das sechste Gefühl notwendig.

Der sechste Sinn

Über diesen sechsten Sinn sprach der russische Akademiemitglied W. Wernadskij:

“Es ist notwendig den realen Einfluss des menschlichen Bewusstseins, d.h. Eigenschaften des Lebewesens, auf die Ereignisse im realen Raum des Naturforschers entgegen zu nehmen.”

Der universale Extrasensitive GRABOWOJ ist ein wandelndes Lexikon der Psy-Ereignisse. Er zwingt die Wirklichkeit, Realität der fundamentalen Gesetzmäßigkeiten, die auf der engen Wechselwirkung des Menschen mit der Umwelt sich stützen, zu erkennen. Soweit die Telepathie, Psychokinetik, Transformation des Stoffes sowie andere Begabungen von GRABOWOJ real sind, kann ich nach zahlreichen Dokumenten sowie auf der Grundlage eigener Zeugnisse schätzen.

Der oben erwähnte Einwohner des indischen Staates Andrapradesh Satja Sai Baba materialisiert (macht materiell) durch Gedanke, mit Gedankenkraft verschiedene Gegenstände - Obst, Bonbons, Schmuck - und verteilt sie unter Anwesenden.

Und weiter beschreibe ich noch eine Episode der Teleportationspraxis von GRABOWOJ.

Während der Reise nach Bulgarien entstand im Zoll der Zwischenfall: die Wunderheilerin Ludmila Kim aus Russland hat das Bankzertifikat auf die Summe in der Höhe von 1500 Doll, das sie den Mittellosen schenken wollte, zu Hause vergessen. GRABOWOJ stand in einiger Entfernung, beobachtete, wie Frau Kim sich aufregt. Und plötzlich erschien in ihren Händen das gesuchte Zertifikat! Nach der Heimkehr hat sie festgestellt, dass der Platz auf dem Schrank, wo es liegen blieb, mit Staub gedeckt war. Die Engländerin Koral Poldsh ist dadurch berühmt geworden, dass sie die Porträts verschwundener bzw. ermordeter Menschen, die sie nie gesehen hat, malt. Unser Landsmann, der Russe Wladimir Iwanowitsch Safonow findet nach dem Photo die Leichen von Gewaltsopfern. GRABOWOJ hat auch auf diesem Gebiet des Hellsehens sein Rollenfach.
Ein der “Zunft - Kollegen” hat weit über Mitternacht GRABOWOJ angerufen: eine Frau kann nicht ihren 12-jährigen Sohn finden. Vor GRABOWOJ’s Augen erschien der viergeteilte Leiche. Er hat einige Fragen gestellt und danach den Kollegen versichert: “Geben Sie mir drei Tage und ich sammle diese Teile zusammen. Sagen Sie, bitte, der Mutter, dass sie bald ihren Sohn gesund und munter sieht.” Er ist zurück in die Vergangenheit gegangen und begann das positive zukünftige Bild zu schaffen. Das Problem muss umgegangen werden, es muss der andere Gang der Dinge gebaut werden.
In drei Tage hat die niedergeschlagene Mutter “ganz zufällig” ihren Sohn im Kasaner Bahnhof in Moskau gefunden, gesund und munter. Der Knabe konnte sich an nichts erinnern.
Was für ein Blödsinn! - kann sich der Leser empören - genauso, wie er ganz vor kurzem beim Wort “Mystik” sich entrüstete. Wie ist die Korrektur der sich vollziehenden Ereignisse möglich? Ich habe genauso nachdrücklich GRABOWOJ mit meinen Fragen attackiert. Er beginnt ruhig und kaltblütig zu erklären.

Es geht um parallele Zeitströme. Der berühmte phillipinische Wunderheiler Dsun Labo operiert ohne Skalpell mit Finger und Hand in eine andere Zeit eindringend, wobei die andere Hand in der Realität bleibt. Bildlich ausgedrückt, hat er einige Hände, wie Krishna. So kann auch ich teilweise mit meinem “Ich” in ein anderes Zeitfeld, in den vorgegebenen Punkt mich verlagern, um die Schicksalslinie zu korrigieren. Man kann sagen, dass Gott mich für die Prüfung schickt. Wenn der bezahlte Mord bestellt wurde, so wird das bald durch Massenmedien bekannt sein. In diesem Fall bin ich kraftlos. Der Verstorbene kann nur lebendig - vielleicht hinter der Klosterwand projiziert werden, wo niemand etwas über ihn weiß und kaum wissen wird.

Die optimale Variante - keine Zeuge oder solche Zeuge, die nie erzählen werden, dass der Mensch das Leben schon verloren hatte. Von denen, die es bestimmt ausposaunen werden: “Hier ist er! Er war aber früher tot!”

Ich bin gezwungen, mich zu befreien. Ich will, natürlich, nicht töten, es widerspricht meiner Moral. Nur es bleibt mir nichts anders, als den Mörder irgendwohin auf Kamtschatka (Halbinsel im Osten von Russland) oder wo anders hin, weit weg zu schicken, damit er sich bis zum Ende nicht hinausstreckt. Erst nach dieser Prozedur beginne ich den alternativen Gang der Ereignisse zu bauen, die Opfer aus dem Unsein herauszuziehen.

Irgendwer hält ähnliche Prozeduren für nicht möglich. Es scheint mir aber, dass bei Kraftlosigkeit der Rechtsschutzorgane diese Methode ganz annehmbar sei. Der Mörder lebt, ist aber isoliert. Das unschuldige Opfer ist wieder unter uns und keinem kann es einfallen, was für eine Tragödie sie fast erlebt hat. Die Familie ist zusammengeführt.

Ich kann nur darauf kommen, dass die Änderung der realisierten Ereignisse im höchsten Grade esoterisch ist, und nicht weniger komplizierte Sache sei. Viel bequemer ist es das Unglück zu verhüten, was GRABOWOJ mit großer Lust macht. Ich möchte ein Zitat aus dem Brief eines der Leiter auf dem Gebiet der Reparatur der Computeranlagen S.K. Ratiaschwili vom 02.02.1994 anführen:

“Die von GRABOWOJ erhaltenen extrasensorischen Informationen über die Gefahr für mich seitens des Fahrers haben sich vollständig bestätigt. Durch die extrasensorische Beeinflussung ist es gelungen meiner Anwesenheit im Auto bei der Havarie auszuweichen. So wurde die Gefahr für mein Leben abgeleitet.”

Noch ein Zeugnis

von der Einwohnerin der Stadt Chimki (Moskauer Gebiet) Frau L.W. Swjaginzewa.
“Durch Hellsehen hat GRABOWOJ folgendes Bild beschrieben - am Eingang in meine Küche befindet sich oben rechts die weiße Kunststoffdose mit der Soda, die Radioaktivität hat, was die Herzschädigung hervorruft”. Wirklich, es wurde 1993 Diagnose “Nekrose des Herzgewebes” festgestellt…”

In allen Zeiten greifen die Philister schnell zum Begriff der Ethik, wenn sie auf etwas Ungewöhnliches stoßen, was sie nicht verstehen und noch mehr machen können. Und die gewöhnliche Situation - Diebe, falscher Zeuge, Verleumder werden als gesellschaftliche Norm geschätzt; Der aber, wer den Dulder aus dem Abgrund herauszieht - sei ein schlechter Mensch.

Wie viel Gaunereibeschuldigungen sind auf den englischen Wunderheiler Mathy Manning gestürzt, obwohl er das machte, was nur für die Heiligen erreichbar war: mit dem karimschen Gedanken verbrannte er die Krebszellen. Er befiehlt den Verdammten: „Sei gesund“!

Sei gesund!

Die Diagnostik und Heilung ist noch ein Mittel des GRABOWOJ’s Instrumentariums. Er winkt nicht mit den Händen, macht kein “tiefsinniges” Gesicht. Er braucht nicht einmal die medizinische Krankheitsgeschichte zu sehen, für die Bestätigung der festgestellten Diagnose empfehlt er aber dem Patienten die Untersuchung von den “traditionellen” Ärzten machen zu lassen. Er zieht vor dem Patienten von der Krankheit in Kenntnis zu setzen und berücksichtigt dabei, wie stark sein Willen ist. Bei der Krankenaufnahme ist er wortkarg - die Worte sind unnötig, es arbeitet mit innerer “Röntgendurchleuchtung”.

Eine wirkliche Geschichte:

Ein Großmütterchen, in seinem Arbeitszimmer schweigend eine halbe Stunde sitzend, hat endlich gefragt: “Lieber Freund! Wann gehe ich doch zum Arzt?” Die “Handschrift” vom Wunderheiler GRABOWOJ kann auch mit der Krankheitsgeschichte einer seiner Patientinnen - nach ihrer Genehmigung, natürlich - geprüft werden. “Galina Stepanowna Antipowa ist fast 50 Jahre alt, sie arbeitet als Chefbuchhalterin in der Bank. Am 01. März 1994 hat sie GRABOWOJ gefunden-gelbe, müde und erschöpfte Frau, die sich mit größter Mühe bewegte. Die Ärzte haben über sie ein Urteil gefällt: Karzinom der Brustdrüse mit sehr starker Progression. “Herr GRABOWOJ, ich habe maximal noch drei Monate zu leben. Ich brauche nichts. Ich wollte Geld für den Einkauf der Wohnung für meinen Sohn sparen. Ich schäme mich aber, die gute Stelle mit hohem Gehalt zu bekommen. Ich kann bald sterben und dadurch die Leute, meine Kollegen betrügen.” “Es ist für mich egal, ab Sie Schnupfen oder Krebs haben” - hat GRABOWOJ gesagt und hat die Kur begonnen.

Seine Behandlung ist nicht ganz gewöhnlich. Es ist für GRABOWOJ leichter den Kranken ohne ihn zu sehen und zu berühren, fern zu behandeln. In diesem Fall, - meint er - stören die Begleitfaktoren nicht. Die einzige Forderung zum Patienten: „Keine Arzneien im Laufe der Behandlung einnehmen.“

Also weiter - die unglückliche Frau hat die Karte ausgefüllt und eine Bescheinigung erhalten. Die Behandlung wird von 22 bis 23 Uhr vom 1. bis 9. März und danach vom 15. März bis zum 30. November durchgeführt werden. Und sie konnte es kaum erwarten.

Ich unterbreche diese traurige Erzählung, damit GRABOWOJ erklärt, wozu er die Pause vom 9. Bis 15. März brauchte.

Er meint, dass es diese sechs Tage braucht, damit der Patient selbst die Entscheidung trifft, ob die Behandlung weiter durchgeführt werden soll oder er der Operation den Vorzug geben wird. Frau Galina Stepanowna Antipowa ist am 10. März gekommen. Nein, nicht gekommen - mit Flügeln herein geflogen: “Herr Doktor! Ich scheide kein Blut mit Eiter seit dem dritten Tag aus! Um Gotteswillen, setzen Sie, bitte, ihre Behandlung fort!” Was für Behandlung – das wusste die Genesende überhaupt nicht. Sie wusste die Stunde des Beginns und wartete darauf mit Ungeduld ab morgen früh. GRABOWOJ hat ihr nicht gesagt, dass sie praktisch Tag und Nacht von ihm behandelt wird.

Wozu wird er den blinden Glauben an die Mächtigkeit des zyklischen Regimes zerstören?

Am 19. August wurde in Ufa (Hauptstadt von Baschkirien) die wiederholte zytologische Analyse gemacht - keine Krebszellen gefunden. Und jetzt bittet diese glühende Dame GRABOWOJ ihr die Erlaubnis zu geben, über dieses Wunder allen - Fernsehen und Zeitungen - zu erzählen.

Ich stelle an GRABOWOJ wieder einmal meine Frage “Wie?”

Ich beginne die Heilung ab dem Augenblick, wenn ich am verdeckten Niveau die Bitte des Patienten oder die Situation sehe. Das Feld beginnt sofort zu arbeiten. In Bruchteil einer Sekunde überwache ich die Elementen-Brüche des Lebens und stecke in sie die energetischen Verbindungen ein. So dauerte es einige Tage bis zur vollen Genesung. Also in der Regel mache ich alles sofort - im Augenblick. Den Termin gebe ich doch für die Prophylaxe und Kontrolle, sowie unter Berücksichtigung des Unglaubens des Menschen, dass etwas schnell gemacht werden kann.

Und von 22 bis 23 Uhr mache ich die Korrektur. Ich sehe die Theorien von Karma, die energetischen Felder, Gewicht-Funktionen, Unterräume. Ich sehe den direkten Strom Gottes, ziehe Jesus Christus zu Rate. Ich betrachte genau die Verbindungen im Organismus des Patienten. Und renoviere das geschädigte Gewebe.

Die Gesundheit ist Mehrfaktorenzustand - setzt GRABOWOJ fort. Die Verbindungen, die sich verschlechtern, sind oft ganz überraschend und unerwartet. Sie können sich z.B. im alten Kontakt des Patienten mit dem Träger des bösen Willens zeigen. Dann gehe (komme) ich in die damalige Zeit zurück und korrigiere den ursprünglichen Grund. Grob gesagt - ich beschäftige mich mit dem Bau. Wofür interessiert sich der Mensch in erster Linie? Für ein langes und aktives Leben. Ich baue die Ereignisse so, damit er möglichst lange und aktiv leben kann.

1994 trat GRABOWOJ in Moskau vor Publikum im Lichtspieltheater “Warschau” auf: im Saal waren die Proteste zu hören: “Epilepsie kann nicht extrasensorisch geheilt werden!” GRABOWOJ schwieg. Nach diesem Treffen kam eine weinende Frau zu ihm und sagte: “Ich heiße Elina Wladimirowna. Mein Sohn Dmitrij hat schon im Laufe von fünf Jahren das progrediente Episyndrom. Das Gehirn zerstört sich schon. Die Heilung begann am 17. August und am 19. August 1994 hat das Elektroenzephalogramm schon die Verminderung der Dynamik der Krankheit gezeigt. Im Dezember ist der Junge zu sich gekommen.

Und ganz fatale Krankheit - Parkinson-Krankheit, die die Leute “Schütteln” nennen. Der Kranke Z. hockte zu Hause und wartete auf das Ende, er hatte schon Ödem der Beine. Seine Verwandten haben GRABOWOJ gesehen. Oh, Wunder! In einigen Tagen wollte Hr. Z. schon selbst den Mülleimer entleeren und in eine Woche ging er schon im Hof spazieren. Nach seiner Kur empfehlt GRABOWOJ die Untersuchung in der Klinik.

GRABOWOJ archiviert die Protokolle über Genesung mit Notarbeglaubigung im speziellen Dossier. Es gab solche Fälle, wenn das Fehlen der Grundkartei der Anlass der negativen Meinung über den Heiler war. Und ich, Autor dieser Zeilen, überzeuge die nicht glaubenden Leser, dass ich die Unterlagen, die die Wahrhaftigkeit jedes meiner Worte bestätigen, zeigen kann. Einziges, was ich nicht garantieren kann, ist Treffen mit dem Extrasensitiven.

Spiel mit etwas Einfachem

Die echten Hellseher neigen nicht zur Aneignung des exklusiven Rechtes auf Talent. Die extrasensorischen Anlagen hat jeder. Der Engländer M. Manning sagt: “Ich bin dem Konzert-Pianisten” ähnlich. Ich kann aber praktisch jedem das Melodiespielen beibringen.”

Nicht jeder kann, natürlich, den Kurs voraussagen lehren. Dazu ist höchste Qualifikation, wie beim Amerikaner Kite Harary notwendig, der kolossales Geld durch Vorhersagen der Börsennotierungen von Silber verdient hat. Die Grundlagen seines Berufs hat GRABOWOJ dem Präsidenten einer der größten russischen Banken Andrej Jurjewitsch G. übergeben. Der letzte äußerte die Lust nach dem … Im übrigen lesen Sie, was der Bankier selbst zeugt:

Während der Konsultation am 07.02.1995 hat GRABOWOJ durch sein Hellsehen den Namen des Partners (Andrej), der im Stande ist den Bau zu beschleunigen, bestimmt. Im Grunde genommen ist er Projektleiter. Anlässlich des erfolgreichen Abschlusses der Arbeitsprojektierung hat GRABOWOJ extrasensorisch das äußere des Menschen beschrieben, der diese Arbeitsetappe schätzt und im wesentlichen die Schlüsselfigur des ganzen Projektes ist. Der Präsident einer anderen Firma Witalij Nikolaewitsch S. hat sich wahrscheinlich noch nicht entschlossen die ersten Schritte ins Land “Psy” zu machen. Er zweifelt aber nicht, dass der Nutzen vom Kontakt mit GRABOWOJ für seine Firma überaus wichtig ist: GRABOWOJ hat richtig die Probleme der Firma genannt, für zwei Monate USA-Dollar-Kurs vorausgesagt, gute Empfehlungen über Partner sowie das Vertriebsschema der Produkte gegeben. Hauptsache ist doch (Zitat): “GRABOWOJ hat genau die Zeitperioden, wann die Übertretungen und Verletzungen der Buchhaltungsunterlagen gemacht wurden, bestimmt; seine Informationen gestatten also diese Verletzungen zu beheben”. Offen gesagt, hat GRABOWOJ seine Gesellschaft vor Steuerinspektion gerettet.

Dieses kleine Kapitel schreibe ich für die Buisiness-und Finanzleute, Unternehmer u.a., die sich für GRABOWOJ’s Phänomen interessieren können.

Salz der Erde

GRABOWOJ verbreitete sich nicht lange darüber, dass alle bedeutende Exrasensitiven unseres Planeten mit energetischen Fäden verbunden sind. Er beschränkte sich nur auf die Bemerkung: “Alte Verbindungen nach Karma”. Es ist doch einzelnes Kapitel in den Annalen der Extrasensorik. Die Bruderschaft, die niemand gegründet hat. Ihre Mitglieder - buchstäblich Handvoll - kennen einander fern.

Ich kann zu diesem Thema die Geschichte, die der Leser vielleicht als Märchen hört, erzählen. Sie ist hier - nach Worten der indischen Zeugen (Zeuger).

Im Frühling 1994 ist GRABOWOJ nach Indien, Wiege der ewigen Weisheit, gefahren. Er ist in den Tempel Birla Mandir, New Delhi, gekommen und hat den Oberpriester gefragt, ob der das Niveau seiner extrasensorischen Möglichkeiten bestimmen kann. Der Priester hat geantwortet: “Es gibt keinen Menschen in dieser Stadt, der sich mit Hr. GRABOWOJ messen bzw. sein höchstes Niveau bestimmen könnte”. GRABOWOJ hat dann gefragt: “An wen kann ich mich richten? Ich habe so langen Weg gemacht!”. Und der Priester H. Simcha hat ihm gesagt: “Nur ein Mensch ist imstande das zu machen. Sein Name ist Baba Nag Pal”. Am nächsten Tag ist GRABOWOJ nach Kutabminar, dem heiligen Ort in Indien, gefahren. Es war der Tempel Tschattrapur, den die Leute hoher Kaste sowie hohe Regierungsbeamten besuchen. Damals befand sich der Priester Baba Nag Pal im Tempel, die Wächter aber wollten nicht den unbekannten Russen eintreten lassen - Radshiv Gandi selbst wurde nur zwei Minuten lang von Hohem Baba Nag Pal empfangen -
Dann hat der russische Ankömmling gesagt: “Teilen Sie bitte Baba Nag Pal mit, dass Grigorij GRABOWOJ gekommen ist”. Die Wächter haben das gemacht. Danach hat der Heilige trotz der Mittagspause sofort angeordnet, den hoch geachteten Gast einzuladen.
Ihr Gespräch dauerte 23 Minuten. Baba Nag Pal hat gesagt, dass er GRABOWOJ segnet und um ihn beten wird. Und noch hat der Heilige gesagt, dass Grabowoj seine hohe extrasensorische Möglichkeiten und hohes energetisches Niveau für die Wiedervereinigung seines Landes nutzen soll. Damit ist GRABOWOJ also in seine Heimat gefahren. Um das Angefangene

„Schützen der Russen“ vor Katastrophen und Sinnestäuschungen – fortzusetzen.

Vor kurzem ist die Information von jenseits des Ozeans gekommen: UNO interessiert sich für Person GRABOWOJ. Es ist also nicht ausgeschlossen, dass bei der UNO bald die Niederlassung für Prognose der Katastrophen von Atomreaktoren entsteht.

“Sie sind Salz der Erde”, - hat Jesus Christus seinen Schülern gesagt.

Darunter meinte er die Seelenkraft, die wie Salz die Speisen, die Leute vor sittlichen und physischen Verderben sowie die Welt vor moralischer Verkommenheit und allgemeinen Untergang schützen kann.

Es scheint mir auch, dass wenn es möglich wäre, alle Körnchen des Salzes von Extrasensitiven ein für allemal zu sammeln, so könnten sie übereinkommen und ewig unseren Planeten wie ihren Augapfel zu hüten.
v Und dann wird es für uns alle ruhiger.

Zeitung “Wetschernja Moskwa” Dienstag, den 28.Mai 1996

 

Nach oben zurückkehren




Grigori Grabovoi



Mensch!
Du bist die Welt. Du bist- die Ewigkeit.
Du hast unermessliche Kräfte.
Deine Möglichkeiten sind Grenzenlos.
Du bist- die Verkörperung des Schöpfers.
In dir- ist Sein Wille,
durch seine Bestimmung veränderst du die Welt.
In dir ist- Seine Liebe,
Liebe alles Lebendige, wie Er,
der dich erschaffen hat.
Verbittere dein Herz nicht,
denke über das Gute,
mach Gutes.
Das Gute wird mit Langlebigkeit zurückkehren.
Die Liebe wird Unsterblichkeit schenken,
Der Glaube- und die Hoffnung- Klugheit.
Mit dem Glauben und Liebe
Werden deine unsehbare Kräfte aufleben.
Und du wirst das erlangen, wovon du träumst
Unsterblichkeit- das ist das Gesicht des Lebens.
Genau so wie das Leben- das ist
Die Spur der Ewigkeit.
Erschaffe, um in der Ewigkeit zu leben.
Lebe, um die Ewigkeit zu erschaffen.

Grigori Grabovoi


Highlights

Dez 03, 2009
Die deutsche website (www.grabovoi.de) wurde erfolgreich eingerichtet!

Kontakt Information:

an image

an image SEMINARE/ WEBINARE/BÜCHER

EMAIL: info@svet-centre.eu
www.svet-centre.eu

Tel: ++49 40 22927430

BÜCHER/ LEHRMATERIAL:

an image

SHOP: JELEZKY Publishing

www.jelezky-publishing.eu

grabovoi-seminar